education keynote 27.3.2018

am .

Eine kleine persönliche Einschätzung zur apple education keynote, dabei stelle ich die für mich interessanten Neuerungen vor und betrachte sie kritisch! Dabei habe ich mich von diversen Meinungen auf twitter und einigen Artikeln wie z.B. von 9to5mac inspirieren lassen.

 

 

1. Was wurde vorgestellt:

  • Ein neues iPad (350€): Das neue iPad kostet nun nur noch 350€ (angeblich 300€ für Schulen) hat einen besseren Prozessor unterstützt die Verwendung des Apple Pen 
  • Apple Classroom für den mac: Dieses sehr gute Programm zur Steuerung der iPads durch die Lehrkraft kommt auf den mac.
  • Apple SchoolWork (neue app): Neue Administrationsapp mit deren Hilfe Klassen eingerichtet und Aufgabe gezielt verteilt werden können.
  • Die Erhöhung des icloud Speichers von 5GB auf 200GB:  Diese Erhöhung gilt nur für durch die Schule angelegte Apple-Ids
  • Ibook Funktion in pages zum Erstellen von ebooks

2. Beschreibung und persönliche Einschätzung 

Als Nutzer und Administrator, wünsche ich mir gut einsetzbare und leicht zu administrierende Hard- und Software , die neue Impulse setzt und ohne großartige Voraussetzungen einsetzbar ist.

NeuesIpad:

Ein günstigeres iPad ist natürlich eine schöne Zugabe, eine große Neuerung ist es nicht. Die Stiftunterstützung bedeutet, dass der Setpreis mit dem Apple Pen auf zusammen ca. 390€ kommt. (angenommen, dass das iPad für Schulen nur 300€ kostet) Ob die Stiftunterstützung einen großen "Mehrwert" bedeutet, ist noch nicht klar erkennbar.

Classroom App für MAC:

Videotutorial ClassroomAppEine längst überfällige Neuerung. Die Tatsache, dass classroom zum Verwalten der iPads nicht am mac installiert werden konnte, war für mich eher ein bug, der beseitigt werden musste. Somit ist für mich die Erweiterung der app für den mac eher ein überfälliges update als eine Neuerung. Die App selbst finde ich allerdings sehr gut, um während des Einsatzes die iPads zu steuern. Dadurch kann auf alle iPads zugegriffen und diese auch ferngesteuert werden.

Apple Schoolwork App:

Alle Aussagen beruhen auf der keynote und den Kommentaren auf der website. Die App selbst ist noch nicht installierbar!

schoolwork apps integriert
schoolwork apps

Diese App soll es ermöglichen, jedem Schüler gezielt Aufgaben zu senden und diese wieder einzusammeln. Der Lehrer soll dabei die Fortschritte live mitverfolgen können. Dies gilt jedoch nur für eine ausgewählte Reihe von Apps. Außerdem soll sie den Vorteil haben, dass jeder Schüler eine Apple Id hat und somit ein iPad von mehreren Schülern benutzt werden kann. Somit bekommt jeder Schüler bei der Anmeldung an einem geteilten Geräte sofort seine letzten Einstellungen und seine Dateien. So kann der Lehrer die Ergebnisse z.B. einer Kahoot Aufgabe speichern und auswerten. Eine tolle Funktion, aber...

Das Problem: Die Schüler Accounts müssen erstellt und gepflegt werden. Jedes Schuljahr. Wer etwas Erfahrung mit Nutzerverwaltung hat, weis wie aufwendig das ist. Der upload soll über SFTP funktionieren. Damit habe ich keine Erfahrungen, aber der Datenschutz könnte evtl. hierbei die größte Hürde sein, da es Apple bis heute noch nicht geschafft hat, einen nach europäischem Recht und auf europäischen Boden stationierten Server aufzusetzen.

Erhöhung der Cloud Speicherkapazität:

Hierbei handelt es sich nur um die von einem Schuladministrator erzeugten Konten. Dabei handelt es ich um ein Konto, mit dem ein Schüler keine apps installieren darf. In der Regel erstellt der schoolmanager dieses Konto, so dass sich ein Schüler personalisiert auf einem Gerät anmelden kann. Alle anderen "gewöhnlichen" Apple Ids bleiben bei 5GB. Da die Nutzung dieser Konten rein auf den Schulbetrieb ausgelegt ist, ist diese Erweiterung erst von Wert, wenn - wie im Abschnitt Schoolwork beschrieben - für alle Schüler eine Apple Id angelegt wurde.

iBook Funktion in Pages:

Mit dieser Funktion können die Schüler sehr leicht Bücher in pages erstellen und abspeichern. Mit Hilfe der iCloud können die Schüler dabei auch kolaborativ an einem iBook arbeiten. Dabei lassen sich sehr leicht Text, Bilder und Videos integrieren.

Das Erstellen von eigenen ebooks im Unterricht ist eine interessante Funktion, so dass Schüler gemeinsam an einem Buch arbeiten und sich somit intensiv mit dem Thema beschäftigen. Außerdem können diese kreativ wirken, indem sie die Videos dazu selbst erstellen oder das Layout des Buches gestalten. Erforderlich dafür ist allerdings wiederum die Anmeldung mit einer AppleId.

3. Fazit:

Ich sehe das neue iPad zu einem günstigeren Preis positiv, die Einführung der classroom App als überfällig, die Stiftunterstützung als interessant. Der große Wurf ist es nicht. Die SchoolWork App klingt sehr interessant, der Aufwand der Verwaltung erscheint mir enorm. Da ist die Einweisung der Lehrkräfte noch gar nicht inbegriffen.

Bradley Chambers äußert in seinem Artikel die Meinung, dass apple die Lehrer nicht versteht. Er sieht die Neuerungen als realitätsfern. Was ist an der Idee realitätsfern wie der Artikel beschreibt. Lehrer sollen das System administrieren. Administratoren und Lehrer sollen sich in die neuen Funktionen einarbeiten und dann noch iBooks erstellen, die geteilt werden können. Und das alles nebenher. In der Hinsicht stimme ich dem Autor zu. Die Lehrer brauchen kein 50€ billigeres iPad, sondern eine funktionierende Serverstruktur die genutzt werden kann. Ebooks oder neuartige Schulbücher. Die Idee apple sollte einen großen Softwareentwickler oder Verlag kaufen und mit dessen Hilfe zukunftsfähiges Material erstellen, wäre wohl eher eine Neuerung. Die Lehrer können diese Aufgabe nicht leisten. 

Neue Geräte und Software sind schnell und praktisch. Neue Ideen wären noch besser!